Großversuchsanlage Forschung

Die beiden Direktoren des Standortes bei der Schlüsselübergabe des Ausbildungs- und Übungsgeländes im Mai 2005
Schlüsselübergabe 2005

Mit der Schlüsselübergabe am 25. Mai 2005 wurden am IdF Sachsen-Anhalt neue Großversuchsanlagen Forschung (GAF) auf dem Ausbildungs- und Übungsgelände des Standortes Heyrothsberge (AÜG) in Betrieb genommen. Hiermit stehen dem IdF Sachsen-Anhalt hervorragende Bedingungen für die Durchführung von Brand- und Löschversuchen zur Verfügung. Vielfältige Experimentiervarianten (variable Räumlichkeiten, diverse Sensoren und Messtechnik, veränderbare Bedingungen wie Druck, Ventilation und vieles mehr) können potenziellen Nutzern im Rahmen von Auftragsforschungen vorgestellt und zur Lösung der Probleme angeboten werden. Mit diesen Anlagen ist es möglich geworden, Versuche im Realmaßstab (real-scale) mit hohem wissenschaftlichen Anspruch durchzuführen.

Jetbrandsimulationsanlage mit Flamme
Freistrahlfackel

Den Kern der Versuchsanlagen bilden die folgenden Einrichtungen:

  • Brandhaus mit vier getrennten Räumen unterschiedlicher Größe,
  • Brandkanal als Modelltunnel,
  • schwenkbare Freistrahlfackel (Jetflamme),
  • Freianlagen wie Schwerlastfläche, Löschbecken sowie Rauchgasreiningungs- und Abwasseraufbereitungsanlage.

Die verschiedenen Versuchssituationen, die in den Anlagen realisiert werden können, lassen sich in die folgenden fünf Gruppen klassifizieren:

  • Typische "Indoor"-Situationen (Brände in geschlossenen Räumen),
  • Typische "Outdoor"-Situationen (Brandräume als Containment),
  • "eindimensionale" Brandsituationen (zum Beispiel Brände in Tunneln,
    U-Bahn-Schächten, Kabelkanälen), 
  • Jetbrände und gasbetriebene Simulation,
  • Materialien unter thermischer Beanspruchung.

Detaillierte Angaben zu den baulichen Gegebenheiten der einzelnen Komponenten, der Vielzahl von Versuchsmöglichkeiten, den Sicherheitsaspekten sowie zum Versuchsregime finden Sie hier.

MOBLAB

MOBLAB vor einer brennenden Mülldeponie im Einsatz
MOBLAB-Einsatz

Seit 1995 steht dem IdF Sachsen-Anhalt ein Mobiles Brandtechnisches Labor (MOBLAB) zur Verfügung. Mit dem MOBLAB lassen sich vor Ort, in realen Brand- und anderen Schadensereignissen genauso wie bei Large-scale-Großversuchen, chemische und physikalische Untersuchungen zur Beurteilung der Sachlage ausführen.

Nach entsprechendem Umbau wird das MOBLAB nun im Rahmen der ATF-Aufgaben eingesetzt. Ausführliche Erläuterungen zum MOBLAB finden Sie hier.